Ulrich Eller “Tischkomplex # 2”

Black fabric, round loudspeakers and a real abstract sound in motion. All this happens on an elongated tabletop. The fabric serves as scenic material and accentuates every single membrane in its causal covering. The exact circular shapes with their different diameters rise from the mass of the fabric and seem to float on it. The sounds use the dimensioning of the table surface in both directions, without beginning and end – here as an overflowing tablecloth and drapery in audible movement. Ulrich Eller (* May 9, 1953 in Leverkusen) is a German artist in the field of installation and sound art.

Since 1978, his artistic works have been concerned with spatial sound and form creations. In 2001, the documenta participant became professor for sound sculpture/sound installation at the Kurt-Schwitters Forum of the FH Hannover. Since 2004 Eller has held a professorship for sound sculpture and sound installation at the HBK Braunschweig. 1987 documenta 8, Kassel. 1994 Die Stillen, Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl. 1996 Sonambiente, Festival for Hearing and Seeing, Berlin. 1999 Sub Raum, ZKM, Karlsruhe. 1999 The XXth century. A Century of Art in Germany, Neue Nationalgalerie, Berlin. 2003 Conceptualisms in Music, Art and Film, Akademie der Künste, Berlin. 2006 Sonambiente, Klang Kunst Sound Art, Berlin.

For Ulrich Eller, sound offers a suitable prerequisite for pointing out the hidden properties of different materials. “I see my works as a draft for a new, unknown reality that reveals itself to anyone who is willing to notice them.

The exhibition runs from September 1 (opening 3 pm) to October 1, 2018.

ensemble reflexion K performing at NEMO

With “stream – im Fluss” the concert series Neue Musik Eckernförde leaves the St. Nicolai Church, which is currently closed due to interior renovation, and explores new forms of listening and concert venues in the Eckernförde city centre with a “touring concert”.

The start and finish of the performance will be on Friday, 17 August at 19:30 hrs at the Schleswig-Holsteinische Künstlerhaus, Ottestraße 1, two other concert venues can be reached on foot in a few minutes. One place is the exhibition room of gallery NEMO, the other the Langlo-Haus of the parish St. Nicolai.

If the weather is fine, there is the possibility to end the evening in the courtyard of the Künstlerhaus in summer…

Ojārs Pētersons “Bridge across the Sea”

Passers-by on the Eckernförder beach promenade at the Exer often wonder what the other end of the orange wooden construction “Bridge across the Sea” might look like.

On 26 July, the artist Ojārs Pētersons and the director of the collection of the Latvian Museum of Contemporary Art Astrīda Rogule gave fifteen travellers from Eckernförde, who had joined Norbert Weber on a trip to Riga, the opportunity to take a look at the counterpart in the depot of the Latvian National Art Museum. This is where the finished components are stored, which will be assembled after the completion of the Latvian Museum of Contemporary Art in front of its new building.

In November 2015, a foundation was established that provided 30 million euros for the museum. The office of Adjaye Associates from England won an international competition. The building will be erected on the site of the former freight station and surrounded by a park. The area forms the transition between the new development area and older districts of the Latvian capital. The museum will show contemporary art from 1960 to the present. The collection focuses on the Baltic Sea region with a special focus on Latvian art.

The building of the Latvian Museum of Contemporary Art (LMoCA) is scheduled to open on 18 November 2021.

Monotypes by René J Goffin

From 14 July to 20 August, the exhibition space of the Nemo Gallery will be the setting for a series of monotypes by the artist René J Goffin, created in the previous weeks in the workshop of Norbert Weber.

Monotypes are “printed paintings”, i.e. the artist paints with (oil) paints on a surface on which the paint does not adhere (plastic, metal). It is printed on mouldmade paper. There is only one print. The aesthetic quality is fundamentally different from painting on paper. The color “released” under pressure is of high translucency. The machine pressure not only smoothes the deckle paper, it also squeezes paint incalculably, creating unpredictable shapes.

As a printer of monotypes, Norbert Weber works without an order. There is no application. He invites artists whose work interests him and from whom he assumes that a collaboration can be successful and profitable. Success is not guaranteed, because it is in the nature of monotype that the results are risky. A monotype printer must be able to give up prints as unsuccessful (which happens especially at the beginning of a cooperation), he must honestly also be able to admit that the work with an artist does not harmonize at all. As a consequence, one must give up a collaboration.

Artotheken im digiCULT-Verbund

Erste Reihe von links: Norbert Weber (Vorsitzender Artothekenverband SH), Freederike Remmers (Support Erfassungssoftware digiCULT), , Dr. Jens Ahlers (Vorstandsvorsitzender digiCULT), Frauke Rehder (Geschäftsführerin digiCULT), Erik Westermann-Lammers (Direktor der Investitionsbank SH) und Landtagspräsident Klaus Schlie

Im Plenarsaal des schleswig-holsteinischen Landtages wurde am 7. Juni im Rahmen in der Reihe „Kulturland Schleswig-Holstein“ die Ausstellung “Von der Karteikarte zu digitalen Kulturlandschaften – die digiCULT-Verbund eG” eröffnet.

Der Artothekenverband Schleswig-Holstein mit Sitz im Eckernförder Bootshaus ist seit 2015 Mitglied des Verbundes und inventarisiert seine Grafikbestände mit der digiCULT- Software. Sie ermöglicht die Datenerfassung nach aktuellen Dokumentations-Standards unter Verwendung von kontrollierten Vokabularen.

 

Traditionelles Handwerk als immaterielles Kulturerbe

Die Eckernförder Stadtführungen kommen in die Kupferdruckwerkstatt von Norbert Weber. Termine sind am 6. Und 16. Mai, 20. Juni, 11. Juli und 15. August 2018.

An diesen Tagen sind die Besucher eingeladen, einem der letzten Kupferdrucker Deutschlands über die Schulter zu schauen. Norbert Weber druckt ein Werk des bekannten Künstlers Prof. Peter Nagel, eine Radierung in Mezzotintotechnik. Besucher können exklusiv ein signiertes Exemplar der Originalgrafik „Tina mit Zebra-Fisch“ zum Sonderpreis erwerben. Die Führungen wenden sich an Besucher Eckernfördes, aber auch an Einheimische.

Handwerksbetriebe und vor allem die Menschen, die dahinter stehen,  beweisen täglich, dass man gerade in Zeiten der Globalisierung und technischen Innovationen mit Beständigkeit und Mut wertvolle alte Traditionen bewahren kann. Die UNESCO definiert „Tradition“ im Sinne gelebten Erfahrungswissens, das über Generationen verfeinert, abgewandelt, erweitert und zukunftsfähig weitergegeben wird.

Menschen, die alte Handwerkstechniken pflegen, verdienen Anerkennung. Sie verleihen vielen unserer alltäglichen Gegenstände Individualität, schaffen mit viel Kreativität Erzeugnisse von großer Qualität und helfen uns nicht zuletzt dabei, dass alte Fertigkeiten nicht in Vergessenheit geraten.

Bjørn Nørgaard: Schwarz Brot? Grün Brot?

Die Ausstellung mit Monotypien von Bjørn Nørgaard basiert auf einer Auswahl, die Corinna Sinjen im Rahmen eines Pflichtpraktikums getroffen hat. Sie studiert Kunstgeschichte und Musikwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und hat sich bei Norbert Weber in Eckernförde zunächst mit der Inventarisierung von Grafik befasst.

Dazu gehörte auch die Auseinandersetzung mit dem Verfahren der Monotypie. Bjørn Nørgaards Werk „Schwarz Brot? Grün Brot?“ wurde dabei zum faszinierenden Ausgangspunkt für eine Ausstellung, deren Auswahl und Hängung Corinna Sinjen verantworten durfte.

Neben von Mustern und Symbolen geprägten Papierarbeiten zeigt sich in dem Werk „Schwarz Brot? Grün Brot?“ das experimentelle Vorgehen des Künstlers. Die mit roter und grüner Farbe eingewalzten Brotscheiben bettet Bjørn Nørgaard auf einem leuchtend roten Hintergrund. Ergebnis ist ein objekthaftes Gebilde, das sein Entstehung einer ungewöhnlichen Materialerprobung verdankt. Kann man Brotscheiben drucken?

Das Ergebnis ist erstaunlich und kann nun im Galerieraum auf einem Sockel besichtigt werden. Es ist, wie Thorsten Sadowski es nennt, ein für den Künstler so typischer „Balanceakt zwischen gleichsam verschwiegener inhaltsarm-serieller Materialerprobung einerseits und überschäumender ornamentaler Fabulierlust andererseits.“

Im Anschluss an diese Schau wird Corinna Sinjen eine Ausstellung mit Werken von Barbara Camilla Tucholski kuratieren, darunter die Radierfolge „Pusteblume“, die in ihrer Praktikumszeit in der Werkstatt Norbert Webers für die Hamburger Griffelkunst-Vereinigung in Auflage gedruckt worden ist.

 

Eine Seite des Wahnsinns

Am 19. 1. 2018 findet um 19 Uhr in der Galerie NEMO eine Performance statt. Gezeigt wird  der Stummfilm “Eine Seite des Wahnsinns” des japanischen Regisseurs Kinugasa Teinosuke aus dem Jahr 1926. Der mexikanische, in Madrid lebende Komponist und Klangkünstler Iván Ferrer-Orozco begleitet die Aufführung mit elektronischer Live-Musik.

Der Film galt fast 50 Jahre lang als verschollen, bis er 1971 in Kinugasas Lagerhaus wiederentdeckt wurde. Der Film ist das Produkt einer Avantgarde Gruppierung japanischer Künstler namens Shinkankaku-ha (Stil der neuen Wahrnehmung). Kawabata Yasunari, der 1968 den Nobelpreis für Literatur erhielt, wird im Vorspann als Autor der Geschichte angegeben.

Der Film spielt in einer psychiatrischen Anstalt. Obwohl er zu einem stetig verstörender werdenden Bildstrudel zusammengeschnitten ist, erzählt der Film unzusammenhängend die Geschichte des Hausmeisters der Anstalt, in der seine Frau als Patientin untergebracht ist.

Iván Ferrer-Orozco war im vergangenen Jahr Stipendiat des Schleswig-Holsteinischen Künstlerhauses. Seine Musik wurde auf Festivals in Mexiko, Spanien, Süd Korea, Argentinien, Kanada, Deutschland, Italien und den USA aufgeführt. Darüber hinaus wirkt er als Klangkünstler, Kurator und Performer.

Video Screening: 100 Finnen von Tuomo Manninen

Die Republik Finnland feiert in diesen Tagen den 100. Jahrestag ihrer Unabhängigkeit. Aus diesem Anlass gab es Gratulationen aus zahlreichen Ländern.  So wurde unter anderem das Kolosseum in Rom, die Christusstatue in Rio de Janeiro und die Niagarafälle in den finnischen Nationalfarben weiß und blau beleuchtet.

Der finnische Fotokünstler Tuomo Manninen, der sein Land bei der Biennale in Venedig 2001 vertreten hat, hat sich ein besonderes Jubiläumsprojekt ausgedacht. Am 6. Dezember um 17 Uhr gab es die Premiere eines Videoprojekts, bei dem 100 Finnen weltweit das überaus populäre Kirchenlied “Maa on niin kaunis” („Das Land ist so schön“) anstimmen. An dem Projekt ist auch die Galerie NEMO beteiligt.

Besucher der Galerie können auf Wunsch bis Weihnachten das auch bei YouTube publizierte Video im Großformat vorführen lassen.

 

Antlitz des Paradieses – Face of Paradise

Ausgangspunkt für die Ausstellung „Antlitz des Paradieses“ sind zwei Bücher des Gottorfer Hofbibliothekars und Gelehrten Adam Olearius (1599-1671), „Neue Orientalische Reise“, die Beschreibung einer Handelsexpedition der schleswig-holsteinischen Gesandtschaft Friedrichs III. an den persischen Hof in Isfahan, und „Persianischer Rosenthal“, die Übersetzung von Sa’adis „Golestān“.

Der Golestān des Dichters Sa‘adi (* um 1210; † um 1292), geschrieben 1259, ist eine Sammlung von persischen Gedichten und Geschichten. Neben dem Bustān ist es das zweite allgemein bekannte Werk des Dichters Sa‘adi und zählt zu den wichtigsten Werken der persischen Literatur.

Das vorwiegend in Prosa verfasste und mit Versen unterschiedlicher Form und Metren durchzogene Werk erschien in acht Kapiteln – ähnlich den acht Pforten zum Paradies. Das Werk enthält Geschichten und persönlich gefärbte Anekdoten, Aphorismen, Ratschläge und humorvolle Reflexionen. Es umfasst Kapitel zum Umgang mit den Königen, über die Moral der Derwische, über die Zufriedenheit und die Vorzüge des Schweigens, über Liebe und Jugend, Schwäche und Alter, die Wirkung der Erziehung und Regeln über das gute Leben.

Die iranischen Künstler Sana Ghobbeh und Sina Seifee reflektieren die Beziehung zwischen den Kulturen Persiens und Deutschlands vor dem Hintergrund der Werke Adam Olearius‘ und Sa’adis. Sie arbeiten mit Videoinstallationen und Projektionen. In der Ausstellung werden u.a. Digitalisate der Bücher und Kupferstiche des 17. Jahrhunderts gezeigt.

Zur Vorbereitung arbeiteten die Künstler in der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek. 

Veranstalter sind das Schleswig-Holsteinische Künstlerhaus und die Galerie NEMO in Zusammenarbeit mit der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek.